Themen

„Hamburg geht baden“

14. Juni 2019

Mo, 17. Juni 2019, 18.30 Uhr
Podiumsdiskussion zur städtischen Freiraumgestaltung am Wasser

KLASS!Büro für Gestaltung

Mit Bade-Projekten aus Kopenhagen Berlin und Hamburg.

Zurück ins Wasser – diese Sehnsucht wird in vielen Metropolen diskutiert und in manchen realisiert. Was bedeutet es, wenn die Bevölkerung heute wieder mitten in der Stadt baden gehen kann? ExpertInnen und Visionäre teilen ihre Erfahrungen und diskutieren die Möglichkeiten für Hamburgs Hafen.

Mit Barbara Vogt (white arkitekter), Jan Edler (Flussbad Berlin), Hella Kemper (Buchautorin & Elbschwimmerin) u.a.
Moderation: Sabine Rabe, rabe landschaften

Ort
Veddeler Norden, Gebäude der ehemaligen Zolldienststelle
Tunnelstraße 12
20539 Hamburg

Keine Anmeldung erforderlich.

ERCO Copyright © Åke E:son Lindman
ERCO Copyright © Åke E:son Lindman
Kastrup Seabath, Kopenhagen, white arkitekter
2015 Annette Hauschild, Ostkreuz/ Flussbad Berlin e.V.
2015 Annette Hauschild, Ostkreuz/ Flussbad Berlin e.V.
1. Flussbad Pokal 2015, SchwimmerInnen vor dem Bode Museum
KJM
KJM
Publikation von Hella Kemper, 2017 erschienen

Barbara Vogt ist Architektin und gebürtige Berlinerin Jahrgang 1973. Nach dem Studium an der TU Berlin und der EPFL Lausanne zog es sie 2001 nach Schweden, wo sie seit 2004 bei white arkitekter tätig ist, seit 2011 als Partnerin im Unternehmen in Mitarbeiterhand. Von 2011-2018 leitete sie white’s Büro in Linköping und zurzeit ist sie für das Business Development des Architekturbüros in Deutschland zuständig sowie Mitglied des Vorstandes von white arkitekter AB.

Jan Edler  ist Mitautor des Flussbad Projekts (1998), Gründungsmitglied und Vorsitzender im Vorstand des gemeinnützigen Vereins Flussbad Berlin. Er studierte Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und an der Bartlett School of Architecture in London. Gemeinsam mit seinem Bruder Tim Edler arbeitet er seit 1997 an Projekten an der Schnittstelle zwischen Kunst und Architektur – zunächst im Rahmen der von ihnen gegründeten transdisziplinären Künstlergruppe “Kunst und Technik” und seit 2000 als “realities:united, studio for art and architecture”. Jan war von 2010 bis Mitte 2018 Mitglied des künstlerischen Beirats der transmediale, 2014 war er Stipendiat an der Deutschen Akademie Rom, Villa Massimo.

Hella Kemper ist Autorin mehrerer Hamburg-Bücher, zuletzt erschien von ihr „Leben am Fluss. Bekenntnisse einer Elbschwimmerin“ im kjm Buchverlag. Als Redakteurin im ZEIT WISSEN Magazin schreibt sie viel über Naturthemen, am liebsten über Wasser. Geboren wurde sie in Ostwestfalen, heute lebt sie in Blankenese – dort schwimmt sie auch meistens und setzt sich als Elbaktivistin für eine weiche und lebensfreundliche Ufergestaltung ein. Auf Instagram postet sie als @hellakemper Fotos zum #Leben am Fluss.

Sabine Rabe setzt sich als Landschaftsarchitektin u.a. mit wassersensibler Stadt- und Freiraumgestaltung auseinander und entwickelt Zukunftsstrategien für Fluss- und Küstenlandschaften wie zum Beispiel die Rheinliebe in Basel oder der Deichpark für Hamburg. Darüberhinaus ist sie als passionierte Elbschwimmerin eine der Initiatorinnen von Aktion und Forum SCHWIMMEN IM FREIEN.